Fotoausstellung Mikwaot

Ausstellung Vortrag News

Frauenbad - Tauchbad – Taufbad – Judenschwemm. Das waren Bezeichnungen, die unwissende christliche Bürgerinnen und Bürger Mikwen gaben. Die Rolle, die Mkwen für die rituelle Reinheit im Judentum spielten, war schwer verständlich oder wurde bewusst umgedeutet. Die Zerstörung der Synagogen im November 1938 löschte auch die Erinnerung an Mikwen aus. Sie wurden zugeschüttet und wie die Gebäude überbaut.

Hermann Waltz, 2. Vorsitzender des Freundeskreises Synagoge Hainsfarth, hat ehemalige und in Nutzung befindlichen Mikwaot (hebr. Mehrzahl von Mikwa) professionell fotografiert. In der ehemaligen Synagoge Obernbreit werden seine großformatigen Aufnahmen an zwei Wochenenden gezeigt. Unter dem Motto „Mikwe“ sind Aufnahmen von Miwaot in 11 Orten von Venedig bis Mitwitz in Oberfranken zu sehen. Dazu gibt es Informationen zur Geschichte der jeweiligen Gemeinde. Ins Deutsche übersetzte Originaltexte geben einen Einblick in das rabbinische Judentum mit den Bestimmungen zur Mikwe. Zur Einführung gibt Hermann Waltz einen Überblick über sein Interesse an diesem Projekt, seine Arbeitweise und sein Engagement für die Mikwe in Hainsfahrt. Bei dem multimedialen Vortrag kommen vertiefend die Erläuterungen eines Rabbiners und der Mikwenbetreuerin aus Venedig im Video zu Wort. Diese Interviews widerlegen viele Annahmen über das Judentum und regen zur Diskussion an. Vortrag und Besuch der Austellung bringen auch denen, die den Zustand und die Geschichte der Obernbreiter Mikwe kennen, neue Anregungen.

Ort: Ehemalige Synagoge Obernbreit

Zeit: Vortrag Samstag 25.Mai 20.00 Uhr

Ausstellung:

  • Samstag 25. Mai ab 16.00 Uhr
  • Sonntag 26. Mai 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag 1, Juni 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Sonntag 2. Juni 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Der Eintritt ist frei! Spenden werden erbeten.